Archiv der Kategorie: Archiv 2013

Auftakt der Schülersaison in Kaltenbach 20.-22.12.2013

Die Rennmannschaft mit Eddy

Die Rennmannschaft mit Eddy

Spyder Markenzeichen vom US- Team

Spyder Markenzeichen vom US- Team

Die Rennstrecke

Die Rennstrecke

Nachdem der Bezirk den traditionellen Saisonauftakt beim schwäbischen Skiverband absagen musste, beschloss Karin Nieswand vom SK Winterberg für seine Alpinsportler ein Rennbesuch zu organisieren. Freitagmittag starteten die beiden Trainer Eddy Jakobs und Thomas Richter mit den Sportlern Hannah Nieswand, Pauline Bolder, Marina Lea Blecher, Anna Schütte, Steffen Burmann und Cristian Richter nach Kaltenbach im Zillertal. Wie zum Ferienanfang zu erwarten war konnte die Fahrt ausgiebig genossen werden.

Anders als bei den meisten DSV Punkterennen wurden hier vom Skigau Inngau zwei

Riesenslalom Rennen angeboten. Bei herrlichstem Wetter startete am Samstagmorgen das Rennen. Eddy zeigte den Aktiven völlig selbstlos das Stürze böse Prellungen und große Schwierigkeiten beim Skifahren verursachen können.

Bei einem absoluten Top Starterfeld aus Bayern welches noch vom Landesstützpunkt Sachsen sowie von Sportlern aus Thüringen aufgewertet wurde zeigten die SK Sportler an beiden Tagen tolle Leistungen. Anna und Steffen konnten sich bei Ihrem ersten Punkterennen sofort mit sehr guten Leistungen weit in der Punkteliste nach vorne fahren. Auch Marina und Cristian konnten sich weiter verbessern. Hannah und Pauline konnten die Chance leider nicht nutzen.

Nach zwei Renntagen konnten am Sonntagabend alle, außer Eddy, gesund wieder Richtung Heimat starten. Im immer noch grünen Winterberg schnell ausladen, Dachbox abbauen, den Bus den die Sparkasse Hochsauerland uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, wegbringen und dann konnte das Weihnachtsfest beginnen.

 

Kurzlehrgang RS im Brandnertal

In der diesjährigen Saisonvorbereitung ging der Skibezirk Hochsauerland völlig neue Wege. Erstmals wurde der RS Lehrgang , der immer am Hintertuxer Gletscher stattgefunden hat , ins Brandnertal am Vorarlberg verlegt. Die Hoffnung dort eine anspruchsvollere Piste und weniger Betrieb vor zu finden bestätigte sich . Obwohl auch dort nur wenig Schnee lag konnte an allen drei Trainingstagen ein Kurs mit allen Schwierigkeiten gesetzt werden . Der Samstagnachmittag wurde zudem für ein Techniktraining genutzt. wie in den Vorjahren wurde auch diesmal der Lehrgang für alle Altersgruppen angeboten. 8 Kids und 9 Schüler nahmen aktiv am Training teil.

Ebenfalls neu war die Unterbringung in einem Selbstversorgerhaus. Die Mitarbeit aller, auch die der noch mitgefahrener Eltern, machte dies jedoch zu einem tollen Erlebnis für alle. da die Liftstadion direkt unterm Haus war brauchte nur eine Gruppe der Schüler morgens mit dem Auto nach Brand fahren um früh den Kurs zu setzen. Alle anderen konnten am Haus in den Lift steigen und von dort losfahren bzw. abends auch bis vor die Haustür zurück fahren.

Gerade den älteren Schülern hat dieser Lehrgang incl. Selbstversorgerhaus so gut gefallen das sie sich eine Wiederholung in der kommenden Saison wünschen.

Auch die Trainer, Jens und Thomas, waren sowohl von den Mitarbeitern der Brandnertal Seilbahn wie auch vom Ablauf im Selbstversorgerhaus positiv überrascht. Von unserer Seite waren die Trainingsmöglichkeiten im Tal wie auch die Mitarbeit der Sportler mehr als super.

Alle TeilnehmerKids im BrandnertalHausaufgaben werden gemachtKüchendienst

Kaprun 2013

kaprun1Ungewohnt pünktlich ging es um 8.30 Uhr vom Lidl-Parkplatz aus zu unserem ersten Lehrgang der Saison 2013/14 nach Kaprun.
Trotz der unverschämt frühen Uhrzeit (in den Ferien ) war das Gebrabbel in unserem Bus sehr ausgelassen, da wir uns nach der langen Sommerpause (neeeeein, wir haben uns beim Training niiiiie gesehen !)viel zu erzählen hatten. Endlich angekommen ging`s dann direkt ans auspacken (ja ,wir haben wirklich ausgepackt!),duschen und anschließend konnten wir unser lang ersehntes Abendessen genießen. Viel zu früh für uns ging es morgens um 8.15 los zum Gletscher. Dafür mussten wir um 7.25 aufstehen um pünktlich beim Frühstück um 7.30 zu erscheinen, weil es für jede verspätete Minute eine Liegestütz gab.(Zu Beginn des Lehrgangs unvorstellbar !) Oben auf dem Berg gab es für die Gruppe von Henna direkt mal nach der Mittagspause 10 Liegestütz. Naja, wir haben halt verschiedene Ansichten von´ Beeilt euch mit Anziehen, wir treffen uns jetzt draußen, ` Wobei wir unsere Ansicht weiterhin bevorzugen, denn das Beste kommt bekanntlich zum Schluss !

Die ersten beiden Tage wurden dazu genutzt die teilweise neuen Ski in beiden Disziplinen (Slalom und Riesenslalom )bei Techniktraining einzufahren und sich an das Schneefeeling zu gewöhnen. Nach dem Skitraining wurde jeden Nachmittag auf`s härteste trainiert. Die Ausbildung der `Französischen Fremdenlegion`(eine der härtesten Eliteeinheiten weltweit )ist NICHTS gegen unsere Dehnübungen! Das erste Stangentraining für die Großen war für Dienstagnachmittag angesetzt, damit Harris Gruppe, die Windelrocker, uns vorher den Parcours  richtig kaputt fahren konnten. Einer der Hollister-Boy-Group-Fahrerinnen hat leider nicht den Parcours ,sondern sich kaputt gefahren, bzw. wurde kaputt gefahren. War aber alles nur halb so schlimm und zwei Tage später stand sie schon wieder mit sexy Halskrause auf den Brettern. Da Hannah Geburtstag hatte haben Henna, Hollister-Boy Patrick, Cristian und Betty sie Abends gegen ihren Willen hochleben lassen. Witzige Angelegenheit. Und wie die Japsen (entschuldigt, Koreaner ) geguckt haben -unvergesslich ! (Der Kuchen von Betty war übrigens eine wahre Köstlichkeit )

Die beiden folgenden Riesingertrainingstage sind (leider) ohne große Dramen verlaufen, abgesehen von dem Verlust von Patricks eisgekühlter Redbull Dose. Was ne Schande !Am letzten Tag ging es für die Großen und die Hollister-Boy-Group in einen Paralleslalom und die Windelrocker durften den Stumpikurs für sich einnehmen. Komisch, wir hatten doch eigentlich gar keine Piste…..

Gleich zu Anfang erklärte Patrick uns, dass wir Liegestütz, bis unsere Hände blau angelaufen würden, machen müssten, falls seine heiß geliebte und eisgekühlte Redbull Dose wieder verschwinden würde. Hannah und Betty konnten diese steile Vorlage natürlich nicht so stehen lassen und haben kurzerhand ein neues Loch für die Redbull Dose gebohrt und eine Jacke ( natürlich nur zum Schutz ) darüber gelegt. Überraschenderweise mussten wir beide jeweils nur 20 Liegestütz, bergauf und ohne Handschuhe , absolvieren die wir logischerweise problemlos schafften. Unverständlich diese Liegestütz. War doch alles nur zum Schutz und Wohl der heißgeliebten und eisgekühlten Redbull Dose Hollister-Boys !

Gegen 16.00 Uhr ging es heimwärts. Da wir alle sehr müde waren, machten wir es uns im Bulli bequem und verschliefen, eng aneinandergekuschelt, den Rest der Fahrt, unterbrochen nur von einer winzigen Pause im Restaurant zur goldenen Möwe. Irgendwann, es war zwischen 12 und 1, wachten wir von der komischen, ruckelnden Fahrweise Hennas auf und stellten fest, dass wir auf irgendwelchen Waldwegen feststeckten… Was zum Teufel labert das Navi für einen Mist ?!Cristian jedoch verschlief die ganze Fahrt und so musste Steffi sich durchgehend von uns triezen lassen. Hahaha, das hasse davon. Um 2.30 sind auch wir , trotz der Umwege durch die Prärie, in Winterberg, lebend und nicht vergewaltigt oder von irgendwelchen dubiosen Pannen heimgesucht, angekommen.

Vielen Lieben Dank an unsere Trainer Henna, Patrick, Harald und Anke ! Mit uns hätte es nicht jeder ausgehalten, aber ihr wisst ja mittlerweile, dass wir eigentlich ganz lieb sind. Meistens jedenfalls…

P.S: Ein doppeltes Dankeschön von Hannah und Betty! Da wir bestimmt 100 Liegestütz in dieser Woche machen durften, haben wir jetzt ne super Oberarmmuskulatur und haben zum Schluss sogar 20 Liegestütz am Stück geschafft, Aber erwartet nicht zu viel von uns, denn Schokolade lässt bekanntlich unsere Muskeln schneller verschwinden, als eure Straffen sie wieder aufbauen könnten.

Donnerstag, 31.10.13

Cristian Richter, Hannah Nieswand , Betty Wilbrand

 

 

Arbeitseinsatz am Westfalenhang

Am 28.9.2013 wurde das Training der alpinen Sportler in einen Arbeitseinsatz am Westfalenhang umgewandelt. Dank dem freundlichen Entgegenkommen des Skiliftkarussels Altastenberg konnten Sportler, Eltern und Trainer Leerrohre zwischen Pumpenhaus und Zielhaus sowie im Startbereich verlegen. In diesem werden dann Kabel für die Stromversorgung und für die Zeitmessung gezogen. Bei den noch ausstehenden Baggerarbeiten im Rahmen der neuen Beschneiungsanlage werden noch Rohre vom Zielhaus zum Start verlegt um auch dort Zeitmesskabel zuziehen.Nach zwei Stunden mit Hacke und Schüppe waren alle Gräben gegraben, die Rohre hineingelegt und alles wieder zugeschaufelt.Bei künftigen Rennen ersparen wir uns nun das lästige Kabelziehen mit den schweren Rollen. Zeitmessung oben und unten eingesteckt, Stromversorgung eingesteckt und fertig sind wir. Der Arbeitsaufwand und die Zeitersparniss wird gewaltig schrumpfen.

Danke an die Verantwortlichen vom Skiliftkarussel Altastenberg sowie an alle Helfer.

Trainerteam BZ Hochsauerland

Mitgliederinformation im September 2013

Liebe Freundinnen und Freunde des alpinen Skirennsports!

Nach der Mitgliederversammlung vom 18.5.2013 möchten wir Euch über die aktuellen Ent-wicklungen im Förderverein für den alpinen Skirennsport Hochsauerland e.V. informieren. In zahlreichen konnte die Notwendigkeit des FAS erkannt und anschließend Personen für den Neuanfang gefunden werden. In der Vorstandsitzung am 29.06.2013 wurde die Übergabe der Aktivitäten an den kommissarischen Vorstand beschlossen, das Protokoll durch den ausge-schiedenen 1. Vorsitzenden Dirk Rosenkranz wurde Anfang September 2013 erstellt und be-reitgestellt. Dies ist über die Satzung im § 9, Absatz 5 „Bei vorzeitigem Ausscheiden von Amts-trägern kann der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung eine kommissarische Be-stellung vornehmen.“ gedeckt.

Die Amtsgeschäfte übernehmen daher kommissarisch in der Funktion des
1. Vorsitzenden: Christoph Schauerte, Hofwiese 33, 44809 Bochum,
Tel. 0234/7775146, Mobil 0173 5165846, E-Mail c.s.k@web.de
2. Vorsitzender: Peter Schütte, Am Hagen 5, 57392 Westfeld,
Tel. 02975/1316, Mobil 015141961137, E-Mail schwager69@gmx.de
Geschäftsführung: Anke Schmidt, Steinertstr. 26, 59955 Winterberg-Hildfeld,
Tel. 02985/908973, Mobil 0171 8345156, E-Mail a.c-s@t-online.de

Der kommissarische Vorstand hat mit der erweiterten Vorstandsitzung am 14.9.2013 die Ar-beit aufgenommen und direkt die säumige Steuererklärung für 2010 – 2012 abgegeben.

Weshalb sehen die Zeichen für die Zukunft nun positiver aus?
Nachdem der letzte Vorstand aus Personen aus Marburg, Bad Laasphe und Bochum bestand haben wir nun endlich wieder eine Vorstandsbesetzung aus der Region.
Die Zusammenarbeit zwischen dem alpinen Bereich im Skibezirk (Alpinwart und AK Alpin) sowie dem FAS wurde wieder aufgenommen. So fand z.B. die kommissarische Neubeset-zung am Rande des alpinen Bezirkstrainings und der AK Alpin mit der Ehrung der Bezirks-meister statt. Nach den Sommerferien konnte dann eine erweiterte Vorstandsitzung des AK Alpin stattfinden, in der wesentliche Eckpunkte der Zusammenarbeit und auch ein neuer Webmaster für die Internetzpräsenz von FAS und Skibezirk gefunden wurde.
Der Schwerpunkt der Arbeit in dem FAS wird auf die Mitgliedergewinnung und die Unterstüt-zung des Skibezirks bzw. des AK Alpin gelegt. Die Zusammenarbeit ist zunächst wie folgt vor-gesehen: Der FAS hält sich im Hintergrund, während der Skibezirk die Rennen in der nächs-ten Saison ausrichtet. Erhielten die Helfer bisher keine ‚Entschädigungen‘, so ist geplant, diese zukünftig auszuzahlen und direkt an den FAS zu spenden. Der Helfer erhält hierfür eine Spen-denbescheinigung und hat dadurch zumindest einen Steuervorteil. Damit ist der FAS in der Lage, die Arbeit des alpinen Skirennsports über die Mitgliedsbeiträge und die Spenden aus den Rennen zu unterstützen. Selbstverständlich sind weitere Spenden und Sponsoren gerne gesehen. Hier ist jedes Mitglied und jeder Rennläufer gefordert, seine Beziehungen spielen zu lassen! Sponsoren haben Vorteile z.B. durch unsere Internetpräsenz oder die Pressemitteilun-gen bei Skirennen.

Was ist sonst noch seit der Mitgliederversammlung passiert – und wie geht es nun wei-ter?
Die Abbuchung der Mitgliedsbeiträge soll bis zur Mitgliederversammlung vorgenommen wer-den. Wenn Ihr als Verein eine ‚Rechnung/Abbuchungsinformation‘ benötigt, bitten wir um kur-ze Information.
In der erweiterten Vorstandsitzung wurde besprochen, dass wir alle Eltern der Rennläufer als FAS-Mitglieder gewinnen wollen. Das Geld kommt ihnen direkt wieder zugute.
Harald Waffenschmidt beginnt mit der Sponsorensuche. Es wäre schön, wenn Ihr als Mitglie-der ebenfalls Beziehungen nutzen könntet und Harald oder uns den Kontakt vermittelt.
In Altastenberg soll ein Kabel verlegt werden. Hier wollen wir dem Skibezirk bei den Kosten unterstützen.
Die Unterstützung des Skibezirks mit 300,- EUR für Material und 700,- EUR für den Herbst-lergang in Kaprun wurde abgestimmt.
Letzte Woche wurde die Homepage provisorisch neu aufgebaut, nachdem es Probleme gab und fast alle bisherigen Informationen verlorengegangen sind.
Nach der Mitgliederversammlung ist der obligatorische Notartermin für die Eintragungen im Vereinsregister wahrzunehmen, die Änderungen bei der Sparkasse Hochsauerland sind vor-zunehmen und die Umstellung auf SEPA steht an.
Die nächste Mitgliederversammlung ist für Freitag, den 08.11.2013 zum gleichen Ter-min wie die AK Alpin angesetzt. Wir bitten Euch, diesen Termin schon einmal vorzu-merken. Die Einladungen werden wir per E-Mail versenden.
Mit sportlichen Grüßen

Christoph Schauerte

Der Sommer beim Skibezirk

Am 25.5.2013 begann der Skibezirk das Sommertraining. Mit sieben zur Verfügung stehenden Trainern, von denen jeden Samstag zwei das Training leiteten, konnten bis zum Beginn der Sommerferien gute Trainingserfolge bei allen Jahrgängen festgestellt werden. Mit viel Ehrgeiz und Spaß waren regelmäßig viele Sportler dabei.

Als Highlight vor den Ferien darf das Minigolf Tunier, zudem Peter Korn, Lache, eingeladen hatte sowie das Mattenspringen gesehen werden. Zum Mattenspringen standen uns erstmals Sprungski mit Alpinbindungen zur Verfügung so das unsere Sportler auch von der größeren Schanzen springen konnten.
Die Trainings in den Sommerferien mussten leider größtenteils ausfallen da die Beteiligung in diesem Jahr doch recht gering war.
Am letzten Ferien Wochenende konnte das Training dann wieder mit vielen Sportlern aufgenommen werden. Am 7.9.2013 stand mal wieder Wasserski fahren auf dem Trainingsplan. Auf der Bahn von Wolfgang Senge in Kirchheim waren diesmal viele der Jüngern mit dabei. Nach zwei Stunden auf Ski, Knieboard und Wakeboard begann die Heimreise.
Bei den noch ausstehenden Trainings bis zu den Herbstlehrgängen vom Bezirk und Verband hoffen alle Trainer weiterhin auf rege Beteiligung und viel Erfolg.

DSC_0071

DSC_0065

DSC_0009