Archiv der Kategorie: AK Alpin

Notiz zur Sitzung am 25.09.2015

Liebe Skifreunde,

das Ergebnis der Sitzung lässt sich kurz wie folgt festhalten:

Es wurde der Satzungsentwurf diskutiert, der Präsident nahm Stellung, die Teilnehmer stellten ihre Bedenken dar. Ob und inwieweit diese noch in die Satzung einfließen wird das Präsidium mit der beratenden Juristin des LSB besprechen.

VG
Christoph Schauerte

Einladung zur Versammlung des Skibezirks

Von:
Datum: 19.09.2015 23:43
Betreff: Fwd: Einladung zur Versammlung

Hallo, Ernst hat mich gebeten die Einladung zu verschicken im Anhang habe ich noch die Bedenken von Arnold Kotthoff
angehangen.
Gruß
Harald
PS: wenn jemand feststellt das ich die falsche E-Mail Adresse verschickt habe bitte weiterleiten.

An die Vereinsvorstände im Skibezirk Hochsauerland.

Liebe Skifreundinnen und Skifreunde,
ihr habt alle die Einladung zum außerordendlichen Verbandstag in Hagen, und auch die neue Satzung des WSV in Schriftform per post erhalten. Sicherlich habt ihr euch auch schon damit beschäftigt. Wenn nicht, solltet ihr es tun, denn dann werdet ihr feststellen, das nicht nur die Bezirke, besheriges Bindeglied der Vereine zum WSV, sondern auch der Vorstand aufgeöst werden soll. Zudem sind die Ordnungen nicht mehr wie bisher, Bestandteil der Satzung, sondern ausgegliedert. Um es kurz zu fassen, wenn diese Satzung am 10.10.2015 in Hagen verabschiedet wird, hat das Präsidium uneingeschränkte Macht. Die Vereine sind nur noch zahlendes Mitglied, und ein “Spielball” in Händes des Präsidiums. Können und sollen wir dieses zulassen? Auf all diese Fragen wollen wir eine gemeinsamme Antwort finden.
Dazu lade ich alle Vereine und Klubs am 25.09.2015, um 19:00 Uhr in den Alpin Raum des SK Winterberg, am Großraumparkplatz am Bremmberg (Richtung Altastenberg) in Winterberg ein.
Wenn auch euch dieses unter den Nägeln brennt, kommt bitte dort hin. Vielen Dank!

Mit sportlichen Grüßen

Ernst Knipschild
stellv. Bezirksvorsitzender
Bezirk Hochsauerland

Tel.: 02977-6239911
Mobil: 0152-29268623
Email: ernst.knipschild@googlemail.com

Anfrage an den Verband

Liebe Mitglieder des FAS, liebe Intressierte, liebe Mitglieder im Skibezirk!

In Kürze muss über die neue Satzung des wsv abgestimmt werden. Für unseren Förderverein ergeben sich hier Fragen. Ich habe meine Fragen einmal kurz zusammengestellt und den Verantwortlichen des Verbands geschickt. Die Antwort werde ich ebenfalls hier veröffentlichen – sofern zulässig.

Ihr und Euer
Christoph Schauerte

************************************************

Von: Christoph Schauerte [mailto:schauerte.christoph@gmail.com]
Gesendet: Dienstag, 1. September 2015 20:27
An: wsv@wsv-ski.de; rolf.schoettler@wsv-ski.de
Betreff: Neue Satzung

fas120

Lieber Matthias,
lieber Rolf,

nichts ist in unserer Zeit konstanter als der Wandel. Das erfahren wir im Beruf, in der Schule, in der Freizeit – und jetzt auch durch die Satzungsänderung im wsv. Diese Satzungsänderung betrifft mich als Mitglied der Skiabteilung des SV Henne-Rartal e.V. sowie als aktiver Beteiligter im wsv Bezirk Hochsauerland, im Arbeitskreis Alpin des Skibezirks Hochsauerland und als Kampfrichter und EDV-Zeitnehmer. Heute schreibe ich Euch jedoch auch als Vorsitzender der Fördergesellschaft Alpiner Skirennsport Hochsauerland e.V., da ich die Basis für unseren Verein in Frage gestellt sehe.

1. Frage:
Die aktuelle Entwicklung stellt die Strukturen des Alpinen Skirennsports im Hochsauerlandkreis in Frage! Bisher wurden die Rennen durch den Arbeitskreis Alpin des Skibezirks Hochsauerland vorbereitet und durchgeführt. Insbesondere Harald Waffenschmidt in seiner Funktion als Sportwart Alpin war hier maßgeblich involviert. Wir haben in den letzten Jahren gesehen, wie der Bezirk Westfalen sich aus der Durchführung von Rennveranstaltungen verabschiedet hat. Wie soll dies nun weiter organisiert werden?

2. Frage:
Konkret stellt sich die Frage, wer und wie im Hochsauerland zukünftig noch Rennen durchführen wird. Meines Erachtens kann dies nur durch eine Unterorganisation des wsv erfolgen. Bisher war dies der Bezirk. Wer ist dies zukünftig? In der neuen Satzung sehe ich keine regionale Struktur. Aus meiner Erfahrung im Förderverein kann ich feststellen, dass die Basis für den Rennsport sehr eng ist. Interessiert sind die Eltern während der aktiven Zeit ihrer Kinder – danach ist meist Schluss. Die Idee, einen Rennsportverein zu gründen, der die Aufgaben des ehemaligen Bezirks übernimmt wäre mangels Masse und Bereitschaft meines Erachtens zum Scheitern verurteilt.

3. Frage:
Die Basisbeteiligung der Rennläufer und der Eltern im Hochsauerland erfolgte bisher über den Bezirk Hochsauerland, der entsprechendes Sprachrecht im Verband hatten. Zukünftig ist hier keine regionale Struktur mehr gegeben. Ist das richtig? Wie kann sich zukünftig die Basis in der Meinungsbildung engagieren?

4. Frage:
Für viele Vereine war der Bezirk Ansprechpartner des Verbands. Wenn dieser zukünftig entfällt und der Weg nach Meinerzhagen zu unpersönlich und zu weit ist, entfällt auch die Identifikation und die Begründung für den Verbleib im Verband. Wie wollt ihr diese Vereine halten? Zumal damit auch die Kampfrichter der jeweiligen Vereine nicht mehr zur Verfügung stehen. Welche Lösung habt ihr für dieses Problem?

5. Frage:
Der Begriff Leistungssport (§ 3.a) ist aus der Satzung gestrichen worden. Bekennt ihr euch weiterhin zum Leistungssport?

6. Frage:
Die Förderung des Sommersports als Ergänzungssport und Konditionstraining (§ 3.e) ist aus der Satzung gestrichen worden. Bekennt ihr euch weiterhin zum Inline-Sport?

7. Frage:
Bisher wurden regional ausgerichteten Rennen meist durch den Bezirk organisiert. Dies betraf auch die Organisation ausreichender Kampfrichter. Soll diese Aufgabe zukünftig der Kampfrichterreferent gemäß § 14 GO Leistungs- und Wettkampfsport wahrnehmen? Dann müsste die Anzahl der Rennen wohl deutlich reduziert werden. Wie stellt ihr euch die ordnungsgemäße Vorbereitung von Rennen vor, wenn die Bezirke nicht mehr zur Verfügung stehen?

8. Frage:
Die Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung. So können diese vom Präsidium geändert werden ohne die Beteiligten berücksichtigen zu müssen. Hier wird der bisherige demokratischer Prozess ohne Not abgeschafft. Hierdurch könnten Rechtsunsicherheiten entstehen… Wie seht ihr dies?

Dies sind nur einzelne Fragen, die uns derzeit beschäftigen. Aber sie sind meines Erachtens essentiell und für den Erfolg der neuen Satzung entscheidend. Daher wäre ich Euch für die kurzfristige Beantwortung dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Schauerte

******************
Christoph Schauerte
Hofwiese 33
44809 Bochum
Tel. (d) 0201/12-44980
Fax (p) 0234/7775147
******************

Jahresbericht

Bericht der Saison 2014/15

Auch dieses Jahr gibt es von uns wieder sehr viel zu berichten. Wir fuhren auf Lehrgänge, sowie Skirennen und haben die Saison vollkommen genossen. Auch unsere Ergebnisse können sich zeigen lassen! 😉
Anfang Oktober haben wir erstmal das Zielhaus in Altastenberg aufgepeppt. Vom neuen Fenster bis zur Isolierung bekam es eine Rundumsanierung.
Vom 11.10- 17.10.14 veranstalteten wir einen Lehrgang mit 15 Kindern und Schülern in Kaprun.
Da jetzt sechs Schüler in der Verbandsmannschaft aufgenommen wurden, fehlten sie uns in dieser Saison häufig auf Lehrgängen und bei Trainingseinheiten.
Der geplante Lehrgang vor Weihnachten musste wegen Schneemangel abgesagt werden.
Doch wir ließen die Köpfe nicht hängen und der Skiklub Winterberg bot von Januar bis Ende März regelmäßig zwei mal pro Woche Training an. Skitraining, bei welchem auch Rennläufer von anderen Vereinen teilnehmen konnten.
Am letzten Februarwochenende fuhren wir mit 20 Rennläufern von Kinder bis Jugendalter nach
Todtnauberg zum Dompokal und kamen mit guten Ergebnissen wieder nach Hause zurück.
Natürlich fuhren wir nicht nur ins Gebirge, sondern waren auch dieses Jahr Veranstalter von verschiedenen Skirennen.
Der Bezirk richtete zwei Nachwuchscups und ein Schülerrennen in Altastenberg aus.
Ein herzliches Dankeschön hierbei auch noch mal an die Liftgesellschaft Altastenberg.
Unseren ersten Parallelslalom führten wir an der Ruhrquelle durch. Nach der guten Kritik, die wir im nachhinein erhalten haben, werden wir diesen in der nächsten Saison wiederholen.
Auch dieses Jahr veranstaltete der Skiclub Winterberg einen Frühjahrspokal, bei welchem wir ,wie immer, viel Spaß hatten und viele Kinder teilnahmen. Sogar mit dem Wetter hatten wir dieses Jahr großes Glück!
Zum Abschluss der Saison fuhren wir mit dreizehn Rennläufern zur Sportwoche nach Krimml in Österreich, welche allen immer besonders gut gefällt.
Nun die besten Ergebnisse der Sportwoche:
In der Gesamtwertung im Nachwuchscup belegte Romy Stellmacher den ersten Platz und Maja Braun den fünften Platz.
Bei den Buben erreichte Oskar Lex vom SK-Winterberg den dritten Platz und Luis Voege vom SC Nordenau den dreizehnten Platz.
Bei den Westdeutschen Meisterschaften im Slalom belegte Jule Wirtz in der Klasse U14 den ersten Platz und Chiara- Sophie Schmidt den zweiten Platz. In der Klasse U16 belegte Pauline Bolder den zweiten Platz. Alle Sportler fahren für den SK-Winterberg.
Den Riesenslalom der Klasse U14 gewann Anna Schütte vom SC Westfeld. Dicht gefolgt von Jule Wirtz, welche den zweiten Platz belegte.
In der Klasse U16 gewann Malin Kersenbrock vom SC Züschen. Bei den Jungs der Klasse U16 wurde Cedric Schettel zweiter. Er gewann ebenso die Arge- Wertung bei den Jungs.
Malin Kersenbrock besuchte Rennen im Hochgebirge mit guten Ergebnissen und steht somit in der DSV Punkteliste auf Platz neun in der Klasse U16.
Unser Läufer Steffen Burmann fiel leider von Weihnachten bis Mitte Februar Krankheitsbedingt aus, wurde aber mit wenigen Rennen zum Abschluss der Saison noch bester Läufer vom WSV in der Klasse U14. Steffen bekam die Chance beim DSC zu starten, diese konnte er durch seinen Ausfall aber leider nicht nutzen. Bestimmt klappt es nächstes Jahr!
Die Jugend konnte leider nicht viele Rennen anfahren, da die Schule schließlich an erster Stelle steht und auch das Angebot der Jugendrennen sehr gering war.
Hannah Nieswand vom SK Winterberg konnte leider nur am Dompokal teilnehmen und wurde trotzdem noch beste Läuferin des WSV in der Arge-Wertung.
Cristian Richter vom SC-Nordenau belegte in der Arge-Wertung den zweiten Platz.

Wir freuen uns auf eine neue schneereiche Saison und danken allen die mit angepackt haben recht herzlich!

Rückfragen bitte an Harald Waffenschmidt

“Ruhrquellen-Cup 2015”

 
Ruhrquellen-Cup 2015
07. März 2015
Großes Parallelslalom-Event an der Ruhrquelle unter Flutlicht mit Partymusik und Hüttenzauber ab 18:00 Uhr
Einladung und Ausschreibung

Veranstalter:

 WSV Bezirk Hochsauerland (Arbeitskreis Alpin)

Ausrichter:

 BZ-HS/AK Alpin und FAS

Austragungsort:

 Skigebiet Ruhrquelle (Haarfelder Straße 101 / 59955 Winterberg)

Organisationskomitee:

Rennleiter:

Harald Waffenschmidt

 BZ-HS

Schiedsrichter / Nat. TD:

wird bei der Mafü gewählt

 –

Streckenchef:

N.N.

 –

Startrichter / Handzeit Start:

N.N.

 –

Zielrichter / Handzeit Ziel:

N.N.

 –

Chef Zeitnahme und EDV:

Ulf P. Klinger

BZ-HS

Chef Torrichter:

N.N.

 –

Sanitätsdienst:

Bergwacht

Skigebiet Ruhrquelle

Kurssetzer:

Trainerteam

BZ-HS

Jury:

gem. DWO in der aktuellen Fassung

 –

Klasseneinteilung und Meldungen:

Altersklasseneinteilung:

U10 – U12, 16 Teilnehmer je w/m U14 – U16, 16 Teilnehmer je w/m U18 und älter (m/w) Der Veranstalter behält sich vor, nach Eingang der Anmeldungen die Klassen passend einzuteilen. Da wir das erste Rennen als Parallelslalom ausrichten, könnte sich der Zeitplan und auch der Ablauf nach den Gegebenheiten etwas ändern – letzte Info’s bei der Mafü.

Meldungen:

Vereinsweise oder einzeln unter Angabe von “Name / Vorname / Geschlecht / Jahrgang / Verein” per E-Mail an Ulf Klinger (Klinger.Ulf.P@T-Online.de)

Meldeschluss:

Mittwoch, den 04.03.2015 um 16:00 Uhr Ortszeit. Meldungen, die später eingehen, sind Nachmeldungen!

Nenngeld:

8,00 EURO plus 7,00 EURO Liftgeld pro Teilnehmer, zahlbar bei Startnummernausgabe. Einzelne Machmeldungen sind mit einer zusätzlichen Nachmeldegebühr von 4,00 EURO bis 1 Std. vor dem Start bei dem Veranstalter möglich.

Zeitplan und Sonstiges:

Auslosung:

Mittwoch, den 04.03.2015 um 20:00 Uhr bei Ulf Klinger

Mafü:

am 07.03.2015 um 17:00 Uhr im Zielbereich

Startnummernausgabe:

am 07.03.2015 ab 17:00 Uhr in der Skihütte

Streckenbesichtigung:

am 07.03.2015 von 18:00 Uhr bis 18:20 Uhr

Startfolgen:

am 07.03.2015 um 18:30 Uhr Start des ersten Rennens

Titel und Preise:

Pokale für Platz 1, Medaillen für die Plätze 2 und 3, Urkunden für alle Teilnehmer.

Siegerehrung:

ca. 1 Std. nach Rennende im Zielbereich

Ausrichtungsmodus:

Alle Rennen als Parallelslalom

 

Haftung:

 1. Risikobeurteilung und Eigenverantwortlichkeit der Teilnehmer (DSV):

In der DSV Aktiven-Erklärung für den Erhalt ihres Startpasses haben die Teilnehmer detailliert erklärt, Kenntnis zu haben von den wettkampfspezifischen Risiken und Gefahren sowie diese zu akzeptieren. Weiter darüber informiert zu sein, dass sie insoweit bei der Ausübung der von ihnen gewählten Skidisziplin Schaden an Leib oder Leben erleiden können. Schließlich haben sie sich verpflichtet, eine eigene Risikobeurteilung dahingehend vorzunehmen, ob sie auf Grund ihres individuellen Könnens sich zutrauen, die Schwierigkeiten der Strecke bzw. Anlage sicher zu bewältigen und sich zudem verpflichtet, auf von ihnen erkannte Sicherheitsmängel hinzuweisen. Durch ihren Start bringen sie zum einen die Geeignetheit der Strecke zum Ausdruck sowie zum anderen deren Anforderungen gewachsen zu sein. Zudem haben sie in der Aktiven-Erklärung ausdrücklich bestätigt, für das von ihnen verwendete Material selbst verantwortlich zu sein. Diese Erklärungen sind gerade auch für diesen Wettkampf verbindlich.

 2. Verschulden des Organisators und seiner Erfüllungsgehilfen:

Der Teilnehmer am Wettkampf akzeptiert, wenn er im Wettkampf einen Schaden erleidet und der Meinung ist, den zuständigen Organisator bzw. dessen Erfüllungsgehilfen treffe hierfür ein Verschulden, dass diese im Hinblick auf Sachschäden nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit haften. Diese Erklärung gilt auch für den Rechtsnachfolger des Athleten. Der Teilnehmer erklärt sich weiter bereit, sich mit den jeweiligen Wettkampfbestimmungen vertraut zu machen. Wenn durch seine Teilnahme am Wettkampf ein Dritter Schaden erleidet, akzeptiert er, dass eine eventuelle Haftung allein ihn treffen kann. Es dient deshalb seinem eigenen Interesse, ausreichend Versicherungsschutz zu haben.

 

        Es besteht für alle Teilnehmer Helmpflicht!        

Aus gegebener Veranlassung wird auf folgende ergänzende Wettkampfregelung hingewiesen:

  1. Die Liftbenutzung ist nur mit einer gültigen Liftkarte möglich, Die Rennläufer müssen unbedingt ihre Liftkarte mitführen. Das Verhalten der Rennläufer hat in der Warteschlange am Schlepplift vorbildlich zu sein.
  2. Die genutzten Schlepplifte müssen bis zum Ausstieg an der Bergstation genutzt werden. Ein vorzeitiges Verlassen des Liftes ist untersagt! Stellt ein Jurymitglied das bewusste/gewollte vorzeitige Verlassen des Schleppliftes durch eine Rennläuferin/einen Rennläufer fest, so muss mit dem Entzug der Startberechtigung gerechnet werden. Die Trainer tragen dafür Sorge, dass ihre Teilnehmer über diese Regelung ausreichend informiert sind.

 

 

Findet statt, Wetterklausel:

Ab Freitag, den 06.03.2015 um 12:00 Uhr unter der Ausrichter Hotline (+49) 152 – 222 724 240 und unter www.skibezirk-hochsauerland.de

Rennergebnisse:

Die Rennergebnisse werden im Internet unter www.wsv-ski.de und www.skibezirk-hochsauerland.de veröffentlicht. Eine Zusendung erfolgt nur gegen Hinterlegung eines beschrifteten und ausreichend frankierten Rückumschlages.

 

 

Wir wünschen allen Teilnehmern eine gute Anreise, sowie einen fairen und unfallfreien Wettkampf.

Ernst Knipschild (Sportwart Alpin WSV)

Harald Waffenschmidt (Sportwart Alpin BZ-HS)